Zuchteinsatz: Ja (in Zuchtrente)

Ausstellungen: 2 x V1
Richterberichte

 

ist klein, drahtig, hat ewig lange Beine und hat sogar die von mir so erhofften Stehohren bekommen. Sie ist meine absolute Bodenlenkrakete.
Cho ist meine kleine Black-Pearl, ein lang gehegter Traum des fast schwarzen Borders (naja ein Gentest sagt das sie wohl doch eher Seal ist tongue-out). Sie hat nur an den Pfoten die typischen Markierungen, dazu einen schmalen weißen Latz und einen halben weißen Kragen. Nicht zu vergessen ihre (geschätzten) 5 weißen Haare an der Schwanzspitze.
Sie bringt eine große Portion Hütetrieb mit und die Ausbildung von ihr am Vieh ist eine wahre Freude.

Charakterlich immer aufgeweckt, aufmerksam und freundlich.
So freundlich, dass der ganze Hund wackelt, mehr noch, hin und her springt wenn sie jemanden sieht, den sie begrüßen könnte. Egal wer. Gerne auch unbekannt. Hauptsache dieser Hund findet eine kraulende Hand.
Bis zu ihrem ersten Wurf war die kleine Hummel immer unterwegs. Stillhalten war nicht unbedingt ihre Stärke. Seitdem zeigt sie sich jedoch als unheimlich abgeklärt und lässt sich so schnell durch nichts aus der Ruhe bringen.
Sie sucht stets den Kontakt zum Menschen und könnte gerne den ganzen Tag geschmust werden. Sollte sie einmal nicht genügend Aufmerksamkeit erhalten so zieht sie sie durch ihre überaus charmante Art auf sich und schneller als man denkt sitzt sie wieder auf dem Schoß und lässt sich schmusen. Sie liebt wirklich alle Menschen, vor allem jedoch Männer.
Mit ihren Artgenossen ist sie verträglich - wahre Freunde jedoch sucht sie sich aus. Auch mit Katzen ist sie verträglich. Lion hat sie als kleines Kitten nahezu adoptiert.


Cho mit ihren Eltern

Schon in der Welpenschule zeigte sie ihre große Kooperationsbereitschaft und wollte stets Neues lernen und umzusetzen. Chos Hütetrieb wird bereits im Alltag erkennbar. Mit nur 16 Wochen legte sie den Schalter auch an den Schafen um. Sie zeigt enorm viel Auge, arbeitet tief geduckt und hält von sich aus einen angenehmen Abstand zu den Schafen.
Natürlich hat sie Bekanntschaft mit den Frisbeescheiben gemacht und zeigt Spaß am Verfolgen erster Roller. Sie wir jedoch nicht weiter in diese Richtung ausgebildet. Wir konzentrieren uns ausschließlich auf ihre Ausbildung am Vieh. 
Hier sind Chos Fortschritte einfach umwerfend! Sie will gefallen und immer mehr dazulernen. Zwischenzeitlich tut man sich schwer daran, ihrem Lernpensum Schritt zu halten.
Mit 13 Monaten startete sie das erste Mal bei der Grenzland-Trial-Trophy und hat sofort einen tollen 2. Platz erlaufen. Nur knapp 2 Monate später startete sie das zweite Mal, bereits eine Klasse höher, wo sie sich zusammen mit zwei weiteren Hunden Platz eins erlief. Es ist einfach unbeschreiblich, was mein kleiner Krümel in nur so kurzer Zeit dazugelernt und verinnerlicht hat und mit welcher Leidenschaft sie bei der Sache ist.
Es ist ein wahrer Genuss ihr dabei zuzusehen. Bis sie etwa 3,5 Jahre alt war habe ich sie an den Schafen geführt. Seither wird sie nun von Karsten geführt. Für mich war es alles andere als leicht meinen Verlasshund so einfach abzugeben. Ich hatte jedoch einige Monate Zeit zu sehen wie harmonisch sie mit Karsten arbeitet. Und auch wenn er vermutlich noch mehr durch sie lernt als umgekehrt passt die „Chemie“ der beiden einfach besser. Für ihn würde sie vermutlich alles tun.

Zudem haben wir mit dem Clickern angefangen, allerdings haben wir noch nicht viel erclickert denn wir Clickern recht selten. Sie scheint dennoch eine Menge Spaß dabei zu haben. Sie lernt unheimlich schnell, und wenn sie sieht, dass ich den Clicker raus hole, versucht sie erst einmal alles zu zeigen was sie schon kann. Ein Hund, der mit Feuereifer bei der Sache ist und immer dazu lernen möchte, jedoch nie dabei überdreht oder fordert. Sobald man jedoch die Aktivität beendet ist sie glücklich und zufrieden damit nichts mehr tun zu "müssen".

Sie ist immer, auch in Stresssituationen, absolut klar im Kopf und auch unter hohem Trieb jeder Zeit abruf- und händelbar.
Alles in allem ist sie ein sehr weicher und feinfühliger Hund der zu vielem Druck oder Streit nicht immer Stand hält.

 

   
© 2010 - 2017 Dana Vogt